Informationen zum PARK(ing) Day in Berlin

2009 fand in Berlin erstmals ein PARK(ing) Day am Hackeschen Markt statt. In den Folgejahren hat die Berliner Gruppe von autofrei leben! den Tag weitegehend allein bestritten. Seit 2013 wurde der Kreis der beteiligten Intiativen deutlich größer

autofrei leben! e.V. koordiniert die Aktionen anlässlich des PARK(ing) Day in Berlin, veröffentlicht diese auf der Website und steht als Pressekontakt zur Verfügung. Zudem werden Plakate und Flugblätter zur Verfügung gestellt.

Die Teilnahme geschieht allerdings auf eigene Verantwortung. Es handelt sich nicht um eine angemeldete Veranstaltung. Denn diese Wiederaneignung öffentlichen Raums wird nicht als Protest, sondern als legitime Nutzung und Aufwertung angesehen. „Remember, you are not protesting — you’re using your public space to improve the quality of life for people!“ [PARK(ing) Day Manual, S. 11] Der Reiz des PARK(ing) Day liegt darin, allgemein anerkannte Regeln auf den Kopf zu stellen und sie so zu hinterfragen. Deshalb sehen wir uns als berechtigt an, einen Parkplatz als PARK zu nutzen. Wir halten einen Parkplatz nicht frei, sondern nutzen den öffentlichen Raum um. Der PARK(ing)Day ist eine spontane Kunstaktion, bei der man wie ein parkendes Auto Parkgebühren bezahlt oder eine Parkscheibe hat. So erwirbt man die Berechtigung zur Nutzung des öffentlichen Raums.

In Berlin wurden PARKs bisher nur ausnahmsweise angemeldet und die Parkplätze entsprechend abgesperrt.

Der VCD hat einen guten Leitfaden zum PARK(ing) Day veröffentlicht, der viele Fragen beantwortet.

Aus Magdeburg gibt es das Video "Mach mit beim PARKing Day" als Kurzanleitung.